Peugeot-Oldtimer-Freunde Rhein-Main

Sie sind hier: (Start)...(Unsere Fahrzeuge)...(203)...(203 Limousine, weiß)

 

Joachim´s 203 Limousine
 
Baujahr 1954
 

"Blanche Neige" 
übersetzt heißt dies - Schneewittchen; 
so wurde mein 203 vom Vorbesitzer, einem KFZ-Mechaniker aus Hamburg, getauft
 
 
 

Im Jahr 2005 nahm mich mein Vater in seinem BMW 326, Baujahr 1939, mit zur Langstreckenrallye "2000-km-durch-Deutschland". Diese startete damals noch von Schloss Wickrath in Mönchenglattbach. Ich durfte als "Road-Book-Reader", dem Vorgänger des heutigen NAVI, fungieren und war gespannt wie ein Flitzebogen, was mich so alles erwarten würde.

Dort sah ich zum ersten Mal eine 203er Limousine der Marke Peugeot und war fasziniert von der eleganten Form dieses französischen Oldtimers. Die geschwungenen Radkästen erinnerten mich an amerikanische Fahrzeuge.

 
 Dieser Wagen ließ mich einfach nicht mehr los. Wieder zu Hause begann ich im WorldWideWeb mit der Recherche über historische Fahrzeuge der Marke Peugeot, insbesondere über den Wagentyp 203. Ich war überrascht, wieviele verschiedene Modelle produziert wurden. Langsam reifte in mir der Wunsch auch einmal so einen 203 mein Eigen nennen zu dürfen. Nachdem ich mir ein halbes Jahr Gedanken gemacht hatte, begaben sich mein Vater und ich auf die Suche nach einem passenden Fahrzeug für mich.
 
Als erstes Fahrzeug sahen wir uns einen Familiale in Belfort (F) an. Dieser war in Originalfarbe mausgrau, hatte einen originalen Dachgepäckträger, die dritte Sitzreihe und sah äußerlich ganz akzeptabel aus. Bei näherem Hinsehen, war aber nichts mehr mit "Bon Etat". Und so verließen wir Frankreich ohne einen Kauf getätigt zu haben.
 
Im Sommer 2006 - ich besuchte damals schon regelmäßig die Stammtische der Peugeot-Oldtimer-Freunde Rhein/Main - wurde mir dann auf eine Anzeige hin eine Peugeot 203 Limousine aus Hamburg angeboten.
Ende September fuhren mein Vater und ich dort hin und begutachteten den Wagen. Dieser war - trotz der 20 Jahre zurückliegenden Restaurierung - in tadelosem Zustand. Ich war begeistert, kaufte den Wagen und war ab sofort stolzer Besitzer eines Oldtimers.
Während wir "Schneewittchen", der Vorbesitzer hatte den Wagen so getauft, nach Hause überführten, wussten die POF´s natürlich schon von dem Kauf. Es machte schnell die Runde, da man sich in der Szene untereinander sehr gut kennt.
 
Meine erste große Fahrt, die ich mit meinem Wagen unternahm war die Fahrt in die slowenische Hauptstadt Ljubljana im Jahre 2007. Dort fand das Internationale Peugeot Meeting L´Aventure mit Besichtigung der Tropfsteinhöhlen von Postojna, des Techn. Museums Slowenien in Bistra (mit Tito´s gepanzerten Wagen) und Besuch des Bleder Sees statt. Damals traute ich mich aber noch nicht auf "eigener Achse" anzureisen.
 
Zur 60-Jahr-Feier des Peugeot 203 im Jahre 2008 sind wir dann auf "eigener Achse" nach Sochaux angereist. Die vom Club Franc Comptoises organisierte Veranstaltung war - bis auf die Schwierigkeiten mit der Sprache - ein tolles Erlebnis. Ein besonderer Höhepunkt - während des Gala-Diners - war der historische Film über die Produktion des 203. Diese Aufzeichnungen stammen aus dem Fundus des Peugeot-Museums.
 
Ganz große Freude bereitete mir die Teilnahme an einer ganz besonderen Rallye. Die Badischen Oldtimerfreunde organisieren jedes Jahr eine Rallye für krebskranke Kinder. Für jedes teilnehmende Fahrzeug sind sie dankbar und so scheute ich die weite Anreise nicht. Start und Ziel ist die Nachsorgeklinik in Tannheim (Nähe Villingen-Schwenningen). Die Kinder werden aktiv in die "Rallye" mit einbezogen und hinterher erhält jeder dieser jungen Patienten einen Pokal und Sachpreise.
Die Freude der Kinder, ihrer Geschwister und deren Eltern war überwältigend. Einen Tag lang konnten sie mal ihre Sorgen und Nöte vergessen und einen unbeschwerten Tag genießen.
 
Auch mit der Polizei kamen wir schon in Kontakt. Auf dem Weg zum Internationalen Peugeot Meeting L´Aventure in Belgien 2009, blieben wir auf der Standspur der A 3 vor dem Offenbacher Kreuz liegen. Da zu dieser Zeit die Standspur ebenfalls für den Verkehr freigegeben war, dauerte es nicht lange bis die Polizei hinter uns stand und den Gefahrenbereich sicherte.
Zu allem Überfluss sprang der 203 dann auch nicht mehr an und so bekamen wir Starthilfe von den netten Beamten der Autobahnpolizei. In Belgien sind wir dann aber - nach 2stündiger Verspätung - doch noch angekommen und konnten ein erstklassig organisiertes Treffen genießen.
 
Und nun bin ich gespannt, was wir noch alles gemeinsam erleben werden. Eines ist aber sicher: Bei jeder Ausfahrt sind wieder frische Blumen mit an Bord!
 
 
 
 
Joachim´s 203 Limousine
 
Die Zweite - nun Baujahr 1955
 
 
Es fiel mir ausgesprochen schwer mich von meiner weißen Limousine trennen zu müssen, denn ich hing sehr an dem Wagen.
 
Leider hatte ich einen Motorschaden. Das Revidieren des Motors, neue Reifen, eine neue Lackierung und viele andere Kleinigkeiten am Wagen trieben die Kosten in die Höhe. Zum Schluss waren wir bei einer Summe angekommen, die ich leider nicht aufbringen konnte.
 
An einem trüben Novembertag - es war kalt uns nieselte - wurde mein "Schneewittchen" auf einen Kleinlastwagen verladen und fand eine neue Heimat in Polen.
 
Lange haderte ich mit mir und überdachte meine getroffene und nicht mehr abwendbare Entscheidung. Ich wollte auch erst mal keinen weiteren Oldtimer haben. Und doch ließ mich dieses Thema nicht so einfach los, wie ich gedacht hatte. Ich hatte ja unter den POF´s jede Menge neuer Freunde gefunden und führte hier ja diese Homepage. Also begab ich mich wieder auf die Suche. Einen einwandfreie 404 Limousine aus den eigenen Reihen hätte ich haben können, aber ich entschied mich - wie sollte es auch anders sein - wieder für das Model 203.
 
 
In Düsseldorf erstand ich diesen 203 - nun Baujahr 1955
Aber ebenfalls mit Robri-Zierteilen und dem speziellen Kühlergrill
 
 
 
 
POF

powered-by-wb Powered by Websitebaker