Peugeot-Oldtimer-Freunde Rhein-Main

 Sie sind hier: (Start)...(Unsere Fahrzeuge)...(403)...(403 Cabriolet, creme)

 
 
Christian´s 403 Cabriolet
 
Baujahr 1958
 
 
Tiens, une Peugeot Colombo!
 
Da schau´ her, ein Colombo Peugeot!
 
 
Der 403 war das erste Fahrzeug des Herstellers Peugeot, welches über eine Million Mal gebaut wurde.
Das 403 Cabriolet (Décapotable) ist mit 2.050 gebauten Exemplaren schon immer ein recht seltener Vertreter dieser Baureihe gewesen. 
 
Bekannt wurde das Fahrzeug durch den Schauspieler Peter Falk, der als Inspektor Columbo in der gleichnamigen Fernsehserie ein 403 Cabriolet fuhr. Deshalb hört man noch heute bei Ausfahrten in Frankreich die Ausrufe der Zuschauer: "Tiens, une Peugeot Colombo!"
 
Meinen "Peugeot Columbo" habe ich im Jahr 2000 aus Zweiter Hand von einem Deutschen gekauft, der kurz hinter der Grenze in Frankreich wohnte.
Zu diesem Wagen bin ich aber über Umwege gekommen, denn eigentlich hatte ich mich auf eine Anzeige gemeldet, bei der es sich um ein 203 Cabriolet handelte. Obwohl ich mit dem Verkäufer vereinbart hatte, dass das Fahrzeug nicht vor dem vereinbarten Termin verkauft wird, war das genau 5 Minuten vor meinem Termin geschehen. Da das 203 Cabriolet noch auf dem Hof stand, blieb es leider nur bei einem Probesitzen in dem herrlichen Fahrzeug.
Dem Anbieter, der den Wagen auf Kommission verkauft hatte, war diese Sache äußerst unangenehm. Um den Schaden ein wenig einzugrenzen, fragte er mich ob ich ausschließlich an einem 203 interessiert sei. Ich erklärte ihm, dass mir ein Cabriolet der Baureihe 403 noch besser gefallen würde, diese aber praktisch kaum zu finden seien. Doch der gute Mann konnte mir tatsächlich helfen. Er gab mir eine Adresse eines 403 Cabrio Besitzers, der in der Nähe wohnte und "vielleicht" verkaufen würde.
Ich stellte den Kontakt zu diesem besagten Besitzer her und nach mehrmaligen Besuchen konnte er sich dann zu einem Verkauf durchringen. Dieser war eigentlich nicht geplant gewesen. Ein in der Garage stehendes, seltenes und auf eine Restaurierung wartendes Facel Vega Cabriolet erleichterte ihm dann doch die Entscheidung. Ich konnte mein Glück kaum fassen!
 
Der Vorbesitzer war Ende der 90er Jahre auf einer größeren Tour in Frankreich unterwegs und suchte speziell einen dieser seltenen Cabrios. Er schaute sich verschiedene Fahrzeuge an, die aber alle nicht seinen Vorstellungen entsprachen.
Sie waren entweder zu teuer, in einem schlechten Zustand oder wie in den meisten Fällen - beides zugleich.
Das letzte Fahrzeug führte ihn dann an die Côte d´Azur und zwar nach Nizza. Den Wagen, den er sich dort ansah war aus 1. Hand, restaurierungsbedürftig aber fahrbereit, vollständig und völlig unverbastelt.
 
Die über 80-jährige Besitzerin wollte den Wagen verkaufen, weil er ihr - man glaubt es kaum - zu langsam war!
Sie hatte den Peugeot Ende 1958 als Neuwagen in Nizza erworben. Dort lebten sie und ihr Mann - ein Kapitän - seit ihrer Hochzeit. Das Fahrzeug hatte - nach ihrer eigenen Aussage - die wenigen Kilometer praktisch ausschließlich in Nizza und der näheren Umgebung zurückgelegt.
 
Man wurde sich handelseinig und der Wagen kam nach Deutschland. Dort wurde er behutsam restauriert. Ihm wurde eine neue Lackierung im Originalfarbton sowie eine neue Lederausstattung, die serienmäßig vorhanden war, verpasst. Die Farbkombination Ivoire/Coq-de-roche (Elfenbein/Kastanienbraun - in Richtung orange) steht diesem edeln Wagen ausgesprochen gut.
 
Als technische Besonderheit muss man einen 403 durch das linke Rücklicht betanken!
 
 
 
 
 
Und mein Wagen weist noch eine einzigartige Besonderheit auf: Er hat einen zweiten, geeichten Kilometerzähler am Unterboden. Dies war eine Forderung der Versicherung, die der Erstbesitzerin die geringe Kilometerlaufleistung nicht glauben wollte!
 
Das Cabrio kehrte nach Beendigung der Restaurierungsarbeiten noch einmal nach Nizza zurück. Leider war die Erstbesitzerin in der Zwischenzeit verstorben. Nur ihr Mann konnte sich über das schöne Fahrzeug, das in neuem Glanz erstrahlte, erfreuen.
 
  
Heute bin ich gerne mit meiner Frau in diesem Wagen unterwegs und genieße bei schönem Wetter das Fahren in diesem seltenen Cabriolet.
 
 
Original-Foto und die Tusche-Zeichnung
- im Stil des Pointilismus -  unseres Kollegen Joachim
 
 
 
Und hier noch ein interessanter Kurz-Film zu diesem Thema!
 
  
 

 
Christian´s Rotes Federvieh
 
Citroen 2CV, Baujahr 1989
 
 
 
Das von unserem Kollegen erworbene Exemplar wurde im vorletzten Produktionsjahr 1989 in Portugal gebaut.
Die Vorbesitzerin, die die Ente als Jahreswagen erworben hatte, fuhr diese über 20 Jahre und ließ sie immer in einer Fachwerkstatt pflegen. Irgendwann wurder diesem 2CV dann aber der TÜV versagt. Die Besitzerin gab die Ente bei einem BMW-Händler für einen Mini in Zahlung.
Der Händler wollte den Wagen als "Spaßauto" behalten und brachte ihn wieder über den TÜV. Nach wenigen Wochen stellte er aber fest, dass seine Vorstellung von "Freude am Fahren" nicht mit der Ente in Einklang zu bringen war!
 
 
Nun leistet diese Ente unserem Peugeot Gesellschaft und ist mit ihren 4 Türen und den mit 4 Gurten ausgestatteten Sitzen als Familien-Ausflugsauto unterwegs. Dank Rolldach gerne auch offen. Welcher Viersitzer kann das schon bieten?
 
 
 
Der 2CV - in Deutschland als "Ente" bekannt - war wohl das bedeutendste Modell des französichen Autoherstellers Citroen. Dieses Fahrzeug besitzt einen luftgekühlten Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor.
 
Die Entwicklung begann bereits in der Mitte der 1930er Jahre. Der Öffentlichkeit wurde der 2CV - bedingt durch den 2. Weltkrieg - erst am 7. Oktober 1948 vorgestellt.
 
In der Zeit zwischen 1949 und 1990 wurden insgesamt 3.868.641 Limousinen und 1.246.335 Lieferwagen produziert.
 

 

POF

powered-by-wb Powered by Websitebaker