Peugeot-Oldtimer-Freunde Rhein-Main

Sie sind hier: (Start)...(Unsere Fahrzeuge)...(404)...(Silbernes 404 Cabriolet)...(Restaurierungsbericht)...(Nr. 1 von 12)

Ein Restaurierungsbericht der etwas anderen Art
 

Damals ein Traum.......heute Wirklichkeit

Peugeot 404 Cabrio

   Diese Story wurde dokumentiert von einer von der Oldtimer-Leidenschaft infizierten Ehefrau und Mutter

Nr 1. -  Januar 2013

Alles fing damit an, dass wir (das sind, mein Ehemann, unser Sohn und ich) auf der Fahrt nach Saarbrücken zur Inter-Oldie im Herbst 1996  auf einem Rastplatz - auf einen roten Peugeot 404 Cabrio aufmerksam wurden und mit dem Besitzer ins Gespräch kamen, der auf dem Weg
von Marktheidenfeld nach Saarbrücken war.


In Saarbrücken besichtigten wir den etwas mageren Oldtimermarkt und kamen dann zum Peugeot Stand in die Halle. Wir bewunderten die dort ausgestellten Oldtimer von Peugeot und kamen mit den Organisatoren schnell ins Fachgespräch zu dem sich auch besagter Herr von unterwegs dazugesellte. Wir erzählten unter anderem, dass wir eine Peugeot 404 Limousine besitzen und uns ein Cabrio auch interessieren würde.


Bis hierhin verlief noch alles ganz harmlos, bis uns Anfang Februar 1997 ein Telefonanruf - von dem besagtem Herrn aus Marktheidenfeld - mitteilte, er könne uns ein 404 Cabrio seines Freundes vermitteln.
 

Wir baten um etwas Bedenkzeit. In der Zwischenzeit rief uns der Besitzer des 404 Cabrio aus NRW an und da wir nicht zu Hause waren, sprach er auf den Anrufbeantworter. Damit hatten wir wieder etwas Bedenkzeit gewonnen.


Nun war große Beratung angesagt, einen Peugeot Cabrio 404 mit Hardtop, einem neuen Faltverdeck,  Erstzulassung 19. Mai 1967 mit ein paar Durchrostungen für DM 8000,00 !?!? Nach langen Überlegungen riefen wir in L. an und machten einen Besichtigungstermin aus.

Gerüstet mit allen erdenklichen Hilfswerkzeugen und roten Nummernschildern machten wir uns am 16. Februar 1997 auf den Weg, um das Fahrzeug zu begutachten.

.
 

Nach  knapp 2-stündiger Fahrt sahen wir das gute Stück schon vor dem Hause des Herrn S. stehen, der eifrig daran herumhantierte, weil ihm das Auto nach längerer Standzeit schlichtweg abgesoffen war und nur mit unserer tatkräftigen Hilfe doch noch zum Laufen gebracht wurde.

Der Motor lief zwar wie ein Uhrwerk, das konnten wir bei der Probefahrt feststellen, aber sonst hatten wir uns das gute Stück doch etwas besser vorgestellt. Da aber das Fahrzeug komplett war, und uns die Substanz doch als ganz gut vorkam und auch preislich noch etwas zu machen war  einigten wir uns und unterschrieben den Kaufvertrag.
 

Mit einigen Ersatzteilen im Kofferraum  machten wir uns auf den Heimweg. Oliver musste fahren, da er ja Erfahrung mit seinem Peugeot 404 und der Lenkradschaltung hatte. Nach einigen Schwierigkeiten beim Schalten verlief die Fahrt nach Hause ohne nennenswerte Probleme.
 

hier geht es zum 2. Teil
 

 

Die 12 Teile der Geschichte:

Von Januar - Dezember 2013 an jedem ersten Freitag im Monat ein neuer Teil

1. Teil 2. Teil 3. Teil 4. Teil 5. Teil  6. Teil
7. Teil 8. Teil 9. Teil 10. Teil 11. Teil 12. Teil
POF

powered-by-wb Powered by Websitebaker