Peugeot-Oldtimer-Freunde Rhein-Main

Sie sind hier: (Start)...(Urlaubs-Impressionen)...(Reisebericht No. 5 - Deutschland - Jakobsweg 2015)

 
 

Reisebericht No. 5

- Deutschland / Jakobsweg 2015 -

 
 
 
Das Buch "Ich bin dann mal weg" von Hape Kerkeling erschien am 22. Juni 2006 im Buchhandel. Ich verschlang das witzig und spritzig geschriebene Buch innerhalb weniger Tage. Auch ich hatte mir schon vorher darüber Gedanken gemacht, ob ich einmal den Jakobsweg einmal gehen möchte. Dieses Buch weckte nun noch mehr mein Interesse.
Von meinen Fahrten mit meinem Peugeot 203 bin ich ja die "Entschleunigung" beim Reisen gewohnt. Und so wollte ich es tatsächlich einmal ausprobieren die rund 3000 km zu Fuß zurück zu legen.
 
Und so machte ich mich tatsächlich am 3. Oktober 2014 auf meinen ganz persönlichen Weg nach Santiago de Compostela. Ich trat meine Reise an der deutsch-tschechischen Grenze in Tillyschanz an. Dort kommt der an der Karlsburg in Prag startende Jakobsweg - einer von vielen in Europa - an.
 
Die erste Etappe führte mich - ich war alleine unterwegs - durch den einsamen Oberpfälzer Wald. Jeder, der mich persönlich kennt, weiß wie ich mich bei diesem Marsch gefühlt haben muss! Das Wetter war sonnig und optimal zum Wandern. In 8 Tagen erreichte ich dann, nach einer Strecke von 175 km, Nürnberg. 
 
 
Von Nürnberg aus ging es am Ostermontag 2015 dann weiter ins 110 km entfernte Nördlingen. Es schneite wie verrückt und ich dachte ich sei im falschen Film. Bis zum Mittag hatte es dann zum Glück aufgeklart. Dafür war die Nacht sehr frostig. Ich hatte in der Jugendherberge Burg Wernfels übernachtet und genoss am Morgen ein Weißwurst-Frühstück - es hat nur noch das Weißbier gefehlt! Das Wetter war herrlich. Die Sonne schien und brachte es tagsüber auf fast 20° C.
Selbstverständlich hatte ich natürlich auch offene Augen für Oldtimer, die ich eventuell auf meiner Tour entdecken könnte. Im Nördlinger Ries - kurz nach Oettingen - fand ich dann diesen schönen Opel, den man hier wohl vergessen hatte. Ich war schon fast an dem Gelände vorbei gelaufen, als ich diesen Wagen zwischen allerlei Unrat noch entdeckte.
 
 
 
 
Bis Nördlingen war dies allerdings das einzige "antike" Fahrzeug, welches ich entdeckte. Es war ja auch erst kurz nach Ostern. 
 
Am 19. Oktober 2015 startete ich dann in Nördlingen und begab mich auf das letzte Teilstück meines Pilgerweges in Deutschland. Ziel war das 260 km entfernte Konstanz. In Schemmerberg, nahe Biberach, entdeckte ich diesen VW-BUS T1. Dieser musste dort schon Jahrzente vor sich hin modern, denn ich konnte nur noch die Hälfte des Fahrzeuges sehen. Auf dem Fahrersitz hatten sich Wald-Ameisen ihren riesigen Staat errichtet. Ein Großteil dieser Gesellen hatte es so zumindest immer schön trocken!
 
Auf meinem weiteren Weg in Richtung Biberach fand ich dann noch einen aufgemotzen VW Pritschenwagen und einen Triumph in bedauernswertem Zustand. Beide Fahrzeuge sind im Fotoalbum zu sehen.
 
Ein ganz besonderes Highlight auf dem Weg durch Oberschwaben nach Konstanz war aber das Erwin Hymer Museum in Bad Waldsee, siehe auch www.erwin-hymer-museum.de
Das futuristisch anmutende Gebäude beherbergt auf zwei Etagen das "Museum des mobilen Reisens". Auf einer Fläche von rd. 6.000 m² ist eine Dauerausstellung mit ca. 80 historischen Autos, Wohnwagen und Reisemobilen zu entdecken. Unter dem Motto "In 80 Tagen um die Welt", wird man durch verschiedene Themenbereiche geführt.
Das am 29. Oktober 2011 eröffnete Museum zeigt auf weiteren 1.000 m² Ausstellungsfläche in der 19 m hohen und 60m langen und 60m tiefen Halle noch weitere, sich wechselnde Exponate.
 
 
                                                               copyright: Erwin Hymer Museum, Bad Waldsee
 
 
 
 
Dieses und noch viele weitere Exponate gilt es in diesem außergewöhnlichen Museum zu entdecken und zu erforschen. Dieses Museum ist in der Tat eine Reise wert.
 
 
Die Krönung erwartete mich aber dann vor den Toren des Museums. Auf dem dortigen Parkplatz, der einmal im Jahr gefüllt ist mit historischen Wohnwagen, Wohnmobilen und Gespannen, fand ich diesen Löwen vor.
 
Dem Fahrer dieses Wagens hinterließ ich eine eiligst hingekritzelte Nachricht, dass er seinen Wagen irgendwann einmal auf unserer Homepage wiederfinden würde.
 
Herzliche Grüße von dieser Stelle aus!
 
 
Ich habe mein Ziel in Konstanz erreicht. Von dort trennen mich nun noch 2.340 km bis Santiago de Compostela. Die nächste Strecken führen mich nun quer durch das Land der Eidgenossen, vom Bodensee bis an den Genfer See. Sodann durch Frankreich, über die Pyrenäen und durch den Norden Spaniens.
Sicherlich fährt mir auf dieser Strecke noch das eine oder andere historische Fahrzeug über den Weg, bzw. vor die Kameralinse und ich werde wieder davon berichten!
 
 
 
 


POF

powered-by-wb Powered by Websitebaker